Empa und AMAG wollen Oldtimer klimaneutral bewegen

27. Mai 2022 11:53

Dübendorf ZH/Cham ZG - Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und der Autohändler AMAG wollen die Verträglichkeit von synthetischen Treibstoffen bei herkömmlichen Verbrennungsmotoren testen. Damit könnten auch Oldtimer klimaneutral unterwegs sein.

Bis die grosse Mehrheit der Personenfahrzeuge elektrisch unterwegs ist, werden voraussichtlich noch viele Jahre vergehen, erläutert die AMAG Gruppe in einer Mitteilung. Das hauptsächlich im Autohandel aktive Unternehmen testet zusammen mit der Empa die Verträglichkeit von synthetischen Treibstoffen bei herkömmlichen Verbrennungsmotoren. Sie könnten für eine Übergangzeit aber auch für Oldtimer eine klimaneutrale Lösung bieten.

„Theoretisch spricht nichts dagegen, dass ältere Autos mit dem neuen Treibstoff langfristig betrieben werden können“, wird der bei der Empa für die Versuche verantwortliche Christian Bach in der Mitteilung zitiert. „Ohne saubere Abklärungen dazu würde das neue Benzin jedoch kaum in den teilweise teuren Fahrzeugen eingesetzt.“ Der Versuch soll im Sommer dieses Jahres begonnen werden und rund ein Jahr später beendet sein. 

Industriepartner AMAG ist seit 2021 bereits an Synhelion beteiligt. Das Unternehmen mit Sitz in Lugano stellt synthetische Treibstoffe aus Sonnenwärme her. „Synthetischer Treibstoff ist die Lösung, dass das Kulturgut ‚Oldtimer‘ auch in Zukunft weiterhin bewegt werden kann“, erklärt Dino Graf, der unter anderem auch die historische Fahrzeugsammlung der AMAG Gruppe verantwortet, in der Mitteilung. „Und das fast so klimaneutral wie ein Elektroauto.“ hs
 

Aktuelles im HAW-Firmenwiki