Börsenaufsicht überwacht Handel mit neuer Software

30. November 2021 11:58

Zürich - Die Börsenaufsicht SIX Exchange Regulation hat eine neue Software zur Überwachung des Handels an der Börse in Betrieb genommen. Die Applikation Prometheus soll schneller und besser vor Manipulation und Insiderhandel schützen.

Die SIX Exchange Regulation AG (SER) hat die Entwicklung ihrer neuen Software zur Überwachung des Börsenhandels abgeschlossen. Die Applikation Prometheus soll die bisherige Software ersetzen und den Analysten der Züricher Handelsüberwachungsstelle schneller und detaillierter Verdachtshinweise zu Fällen von Marktmanipulationen, Insidergeschäften und sonstigen Gesetzesverstössen liefern, heisst es in einer Medienmitteilung.

Die Software, die SER gemeinsam mit dem in Zürich ansässigen Beratungsunternehmen PwC Schweiz entwickelte, besteht aus zwei Modulen: Insider Trading und Market Manipulation. Letzteres ist nun auch seit Oktober im Live-Betrieb und habe bereits gezeigt, dass „die Qualität der vom neuen System generierten Verdachtshinweise sehr gut ist und die Anzahl von falschen Hinweisen reduziert werden konnte“, wird Christian Müller, Head Surveillance & Enforcement von SER, in der Medienmitteilung zitiert.

Prometheus setze auf modernste Technologien wie Künstliche Intelligenz, die Auswertung riesiger Datenmengen sowie einen maximalen Grad an Automatisierung. Auf der Grundlage des Finanzmarktinfrastrukturgesetzes könne das Programm ausserdem Handelsdaten mit zusätzlichen Informationen über wirtschaftlich berechtigte Personen, die Transaktionen tätigen, verknüpfen.

Prometheus soll nun fortlaufend verbessert werden und weltweit Standards setzen: „Durch die Nutzung neuester technologischer Ansätze reagieren wir nicht auf Wandel, sondern stossen diesen selbst an. Das tun wir konsequent, um die Integrität und Transparenz des Schweizer Finanzplatzes auf hohem Niveau zu halten“, wird Christian Müller weiter zitiert. ko

Aktuelles im HAW-Firmenwiki