Raiffeisen setzt auf nachhaltiges Gold

13. April 2021 13:35

St.Gallen - Raiffeisen Schweiz will künftig die Herkunft seiner Goldbarren offenlegen. Bei der Beschaffung des Golds legt die Genossenschaftsbank zudem Kriterien für Umwelt- und Sozialverträglichkeit an. Dabei kooperiert Raiffeisen mit der Tessiner Goldschmelze Argor-Heraeus.

Raiffeisen will die Transparenz bei der unternehmenseigenen Goldbeschaffung erhöhen. Ab sofort werde ein neuer Ansatz verfolgt, „der eine präzise Rückverfolgung der Herkunft des Goldes erlaubt und die Umwelt- und Sozialverträglichkeit der Unternehmen in der Lieferkette fördert“, erläutert die Genossenschaftsbank in einer Mitteilung. Zudem will Raiffeisen umwelt- und sozialverträgliche Kleinminen unterstützen.

Die Raiffeisen-Goldbarren werden wie bereits zuvor von Argor-Heraeus hergestellt. Die Tessiner Raffinerie ist sowohl bei der London Bullion Market Association als auch beim Responsible Jewellery Council als verantwortliches Unternehmen in der Goldherstellung zertifiziert. Raiffeisen und Argor-Heraeus gehören darüber hinaus der Swiss Better Gold Association an.

Über ein Programm der Swiss Better Gold Association und des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft werden Kleinminen unterstützt, die an der Verbesserung ihrer Umwelt- und Sozialverträglichkeit arbeiten. Gold aus solchen Kleinminen kann in den Raiffeisen-Goldbarren verarbeitet werden, erläutert die Genossenschaftsbank in der Mitteilung. Zudem unterstütze Raiffeisen derartige Initiativen auch finanziell.

Die vollständige Lieferkette bei der für Raiffeisen produzierten Goldbarren lässt sich künftig über die Produktionsnummer zurückverfolgen. Zudem wird jedem Barren ein Zertifikat „responsibly sourced and traceable“ beigelegt. „Transparenz und Engagement für Sozial- und Umweltverträglichkeit sind Teil des genossenschaftlichen Geschäftsmodells von Raiffeisen“, wird Christian Hofer, Leiter Corporate Responsibility & Nachhaltigkeit bei Raiffeisen Schweiz, in der Mitteilung zitiert. Das neue Modell solle den Kunden der Bank die Möglichkeit geben, „verantwortungsbewusst in Gold zu investieren“. hs

Aktuelles im HAW-Firmenwiki