Vontobel legt die Latte höher

31. August 2017 13:06

Zürich - Vontobel hat die Unternehmensziele für Betriebsertrag, Neugeldwachstum und Kapitalrendite in den nächsten drei Jahren festgelegt. Gegenüber 2017 wurde die Latte deutlich angehoben. Für die Umsetzung wurden fünf strategische Prioritäten definiert.

Anlässlich des diesjährigen Vontobel Investor Day hat die Zürcher Privatbank ihre Wachstumsziele für die Jahre 2018 bis 2020 vorgestellt. Der entsprechenden Mitteilung zufolge sollen Betriebsertrag und Netto-Neugeldwachstum mit einer Rate von 4 bis 6 Prozent wachsen. Die diesjährigen Zielwerte für beide Kennzahlen liegen bei 3 bis 5 Prozent. 

Als Eigenkapitalrendite werden mehr als 12 Prozent angestrebt, im Vergleich zu über 10 Prozent in diesem Jahr. Das Kosten-Ertragsverhältnis soll 75 Prozent nicht überschreiten. In der Kapitalposition will Vontobel seine CET1-Kernkapitalquote von mehr als 12 Prozent und seine Gesamtkapitalquote von mehr als 16 Prozent aufrechterhalten. „Wir haben bereits in den letzten Jahren in allen unseren Geschäftsfeldern starkes Wachstum erzielt“, wird Vontobel-CEO Zeno Staub in der Mitteilung zitiert. „Wir sind nun bereit für die nächste Wachstumsphase.“ 

Für die Umsetzung der Ziele hat Vontobel fünf Prioritäten definiert. Dabei soll der Kunde durch ein „herausragendes Kundenerlebnis“ angesprochen und „für die Marke Vontobel“ begeistert werden. Unternehmensintern wird auf Kostenmanagement und die Förderung des Unternehmergeistes der Mitarbeiter gesetzt. Wachstum und Marktanteile schliesslich sollen vornehmlich über organisches Wachstum, ergänzt durch eine „disziplinierte Akquisitionsstrategie“ erzeugt und gewonnen werden. hs

Aktuelles im HAW-Firmenwiki