ZHAW fördert Corona-Projekte

13. Mai 2020 14:47

Winterthur - Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) fördert 27 Corona-Projekte mit insgesamt 500'000 Franken. Ein Projekt befasst sich beispielsweise mit einem Videospiel zum Verhältnis von Pandemien und Stadträumen.

Seit dem Aufruf Anfang April wurden insgesamt 109 Corona-Projekte aus den Bereichen Forschung, Bildung, Management und Administration bei der ZHAW eingereicht. Wie die Hochschule nun in einer Mitteilung schreibt, unterstützt sie 27 dieser Projekte mit insgesamt 500'000 Franken. Sie werden jeweils mit maximal 20'000 Franken gefördert.

Zu den ausgewählten Projekten gehört unter anderem ein Videospiel von Andri Gerber vom Institut Urban Landscape. Das Spiel soll aufzeigen, in welchen Stadträumen aufgrund der Dichte eine erhöhte Ansteckungsgefahr besteht. Spieler müssen durch städtische Räume laufen und dabei die 2-Meter-Abstandregel einhalten.

Ein weiteres gefördertes Projekt stammt von der School of Management and Law und setzt sich mit digitalen Veranstaltungen auseinander. Dabei sollen Templates erstellt werden, welche die Durchführung von digitalen Veranstaltungen inklusive Networking für die gesamte ZHAW vereinfachen.

Die Preisgelder stellt die ZHAW aus dem Digital Futures Fund (DFF) bereit. Das Ziel des DFF ist es, Anliegen zu fördern, welche die digitalen Transformation inner- und ausserhalb der ZHAW vorantreiben. ssp

Aktuelles im HAW-Firmenwiki